Schnitzel (vom Schwein) nach Wiener Art

Schwierigkeit:

Das panierte Schnitzel kommt wohl aus dem Byzantinischen Reich. Die Herrscher dort ließen Fleischstücke mit Blattgold panieren, damit alle sahen, wie reich sie sind. Daher hatte man im Mittelalter die Idee, vor allem in Mailand, Fleisch zu panieren. Die meisten Leute konnten sich kein Gold leisten, und so nahm man stattdessen alte Brotkrümel.

Venegard

116

45 Minuten


Einkaufsliste


Plugin by: AESAN


Zubereitung

Das Schnitzel ist recht schnell zuzubereiten. Zunächst wird das Fleischstück unter fließendem Wasser gesäubert, auch wenn es Stimmen gibt, die das nicht machen wollen und getrocknet. Die Fleischscheibe soll nicht dicker als 1 cm sein und wird dann nochmal kräftig mit dem Fleischhammer geplättet (wichtig!). Das Schnitzelstück wird auf beiden Seiten gesalzen, gepfeffert und mit Paprikapulver bestreut. Nun wird das Schnitzel zunächst im Mehl und dann im Rührei gewendet. Zuletzt kommt das Schnitzel in das Paniermehl und auch dort ordentlich gewendet. Die Panade sollte aber nicht angepresst werden, sonst wird sie zu dick.

Die Pfanne wird stark erhitzt und die Temperatureinstellung auf etwa 2/3 reduziert. Das Fett darf nicht rauchen und zu heiß soll es nicht sein. Es wird soviel Butterschmalz oder Öl hinzugegeben, dass die Schnitzel fast im Bratfett schwimmen, es soll aber nicht oben auf die Panade laufen. Das Schnitzel wird auf jeder Seite gebraten, bis die Panade schön goldgelb ist. Ist die richtige Farbe der Panade erreicht, ist das Schnitzel in der Regel auch schon fertig.

Servieren klassisch mit:

   

Geheimtip:

In den letzten Jahren hat sich auch eine Tradition rund um Frankfurt am Main gebildet und zwar wird dort das das klassische Schnitzel vom Schwein serviert mit Frankfurter Grüne Soße und Kartoffeln als „Frankfurter Schnitzel“. Unbedingt ausprobieren!

   

wissen 4 You wünscht guten Appetit


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist eat-2108749_1280-1024x768.jpg
 
 
 

Restaurantempfehlung

Schnitzel richtig essen geht nur in Wien.

Bei einem Besuch im Café Anzengruber am Naschmarkt in Wien, habe ich mal ein Wiener Schnitzel bestellt. Das war so köstlich, dass ich es immer wieder essen wollte. Da ich in Bad Homburg v.d.Höhe lebe und nicht in Wien, musste ich lernen, wie ein richtiges Schnitzel zubereitet wird. Das Ergebnis habt ihr ja nun gesehen.

In Wien gibt’s zum Schnitzel Kartoffelsalat oder Pommes. In jedem Falls gibt es aber ein kleines Zitronenstück dazu. Den Kartoffelsalat kannst Du Dir hier auf der Webseite auch ansehen.

Wer noch tolle Adressen für Schnitzel kennt, bitte in den Kommentar posten.

Wissen 2 Go

Interessantes zum Schnitzel…

Das panierte Schnitzel kommt wohl aus dem Byzantinischen Reich. Die Herrscher dort ließen Fleischstücke mit Blattgold panieren, damit alle sahen, wie reich sie sind. Daher hatte man im Mittelalter die Idee, vor allem in Mailand, Fleisch zu panieren. Die meisten Leute konnten sich kein Gold leisten, und so nahm man stattdessen alte Brotkrümel. In der Neuzeit brachte der General Radetzky das Schnitzel nach Österreich. Von da aus wurde es in der ganzen Welt berühmt und beliebt.
Quelle: Klexikon.de – dem großen Lexikon für Kinder

Bilder auf dieser Seite von wissen4you.com oder Pixabay.com

Share your thoughts

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert